Der 10.12.2014

Man denkt fast, es geht nicht schlimmer, seine Familie und sein Zuhause verloren zu haben..doch..nach den "Kontrollen" (ich hatte bis dato nie in sein Handy oder ähnliches geschaut) stellte ich am 09.12. noch mitten in der Nacht fest, das er immer noch online war. Es schauderte mich. Am nächsten morgen, ich war auf dem Weg ins Badezimmer, kam mir der Gedanke wieder und ich ging ins Wohnzimmer und klappte das iPad auf. Da brüllte es mich an. Madlen S. Schrieb:" ich dich auch mein Traumprinz".Danach war alles wie im Film, ich machte die Unterhaltung auf, Liebesschwüre, mein Gesagtes, ein geplanter Urlaub..mir war heiß, kalt, es war furchtbar. Ich kann dieses Gefühl kaum beschreiben, aber es war, als wenn ich plötzlich außerhalb meines Körpers war. Ich bin wutentbrannt ins Schlafzimmer, habe das Licht angemacht und gefragt was das soll, er sagte, dass mich das nichts anging! Es ging mich nichts an??? Er belügt und betrügt mich und es geht mich nichts an??? Oh doch, es geht mich was an! Und wie es mich was angeht.Ich machte das gleiche mit, was seine damalige mitmachen musste, nur hatte sie das 'Glück' kein Kind mit ihm zu haben!Die darauffolgende Zeit war unwirklich! Einmal schmiss ich ihn raus, ich ertrug das ständige Brummen ihrer Nachrichten nicht mehr. Und er ist tatsächlich gegangen. Ich war so wütend, ich war bereit ihn zu schlagen. Ich hatte mich kaum unter Kontrolle. Die Fassungslosigkeit machte mich kurz danach bewegungslos. Ich lag bei Helene im Bett und konnte nur noch weinen. Es war furchtbar. Wie konnte er mir das antun? Von jetzt auf gleich, ohne einmal mit mir zu reden. Alles weg zu werfen, alles! Der Gedanke diese kleine Schlampe würde dann die Ersatz-Mama für mein Kind darstellen. Mich hat es fast umgebracht. Eifersucht, keimte immer schlimmer in mir hoch. Ich wollte nicht auch noch mein Kind verlieren. Ich stalkte Madlen (natürlich nur im sozialen Netzwerk) wieder und wieder. Natürlich war ich befangen, ich konnte und kann der Dame nichts abgewinnen. Im Facebook nennt sie sich 'Leni'. Ich find, Lennard hätte besser gepasst. Sicher, ich bin nicht objektiv, aber so eine Solariumgebräunte, ledrige..? Die ist übrigens Notaufnahmeschwester in dem Krankenhaus wo er arbeitete. Wenngleich ich weiß, das sie nicht wirklich die Schuld an all dem trifft, ist sie nicht gerade der Mensch, den ich viel Gutes wünsche.Die "Schuldigen" sind Sebastian und ich! Viele Tage blendete ich aus und kann sie nicht mehr so wiedergeben, nach Weihnachten zog ich mit Helene aus.

13.1.16 08:41

Letzte Einträge: 2014- Die Kehrtwende, Das erste Oktoberwochenende, Das neue Jahr begann, Die Rückrückkehr , Das Jetzt

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen